In diesem Vortrag geht es vor allem um Aspekte von Videospielen, die neben der oft geführten „Killerspiel“-Debatte häufig in den Hintergrund treten und neben der USK-Einstufung von Spielen noch eine Rolle spielen sollten.

Wir werfen dabei den Blick auf folgende Themenfelder:

  • Videospiele und Rechtsextremismus
  • Toxisches Verhalten
  • Cross-Marketing
  • Microtransactions (In-Game-Käufe) & Lootboxes
  • Psychologische Manipulation durch Videospiele

Im Anschluss an jeden Themenbereich können Fragen rund um den Vortrag beantwortet werden.

Ziel der Veranstaltung ist es, dass die Teilnehmenden problematische Aspekte in Videospielen besser identifizieren können und dadurch sinnvolle Entscheidungen bei der Auswahl von Videospielen in Familien oder pädagogischen Einrichtungen treffen können. Zudem kann durch das erworbene Wissen mit Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe zu diesen Themen diskutiert werden.

Eckdaten & Anforderungen

Alle Vorträge können auch online über Zoom angeboten werden.

  • Form: Powerpoint-Präsentation mit Vortrag & Videospielpräsentation über Beamer
  • Voraussetzungen: Steckdosen, Tisch und Leinwand/freie Wand, Internetanschluss oder WLAN
  • Dauer: Je nach Wunsch zwischen 1,5 bis 2,5 Stunden